Star Trek auf DVD

Star Trek - Enterprise Season 4 auf DVD

Heute kam endlich die 4. Staffel von Enterprise auf DVD. Juchuu. Jetzt habe ich die komplette Serie (Enterprise Season 1, Enterprise Season 2, Enterprise Season 3).
Jetzt fehlt mir eigentlich nur noch Voyager Season 2, Voyager Season 4, Voyager Season 5 sowie die Zeichentrickserie „Die Enterprise“. Letztere gibt es jedoch noch nicht auf DVD.
Stattdessen gibt es jetzt TNG als Halfseason-Boxen. Die erste Staffel (Teil 1, Teil 2) kommt am 18. Mai mit 21,99 Euro auf den Markt. Die zweite Staffel folgt am 1. Juni, die dritte am 6. Juli.
Wer soll diese DVDs alle kaufen? Und wieso werden die Star Trek Filme und Serien regelmäßig mehrfach auf DVD veröffentlicht. Und das – meiner Meinung nach – in Deutschland stark überteuert. Voyager Season 1 DVD Box kostet in UK £44,97. Das sind laut Google 65,5209979 Euro. Bei Amazon Deutschland kostet die gleiche Box 99,00 Euro. Der einzige Unterschied bei den Boxen: Das Booklet ist in UK englisch…

Zweckentfremdung von Tags

Leider hatte ich den Fehler gemacht und den <code>-Tag über CSS in ein Block-Element (wie z.B. <p>, <div>…) umgewandelt. Blöde Idee.
Um den <code>-Tag jetzt sinnvoll in meinem Beispielen zu verwenden, muß ich diesen über den Selector p code {display: inline;} wieder zurückverwandeln.
Das eigentlich Problem ist aber die Darstellung ohne CSS! Zwar habe ich im vorhergehenden Blog <strong> statt <code> verwendet (da ich erst jetzt den p code-Stylesheet eingebaut habe), aber der „Block-<code>“ wird ohne CSS nur als „Inline-<code>“ dargestellt. Das könnte blöd ausschauen.
Empfehlung für Webmaster: Daher schlage ich vor, dass bei der Erstellung einer neuen Website die CSS-Datei erstmal nicht verwendet wird! So könnt ihr in Ruhe einen logischen HTML-Code aufbauen und ohne CSS den logischen Aufbau auch überprüfen. Wenn der HTML-Code soweit paßt, kann man die CSS-Datei erstellen. Und eventuell für die Darstellung Hilfsstrukturen (<div>s) in den HTML-Code einbinden.

<font>-Tags und CSS-Klassen

Wer verwendet heute noch den <font>-Tag? Hoffentlich keiner. Aber warum eigentlich?
Mit diesem Tag konnte man Texte in HTML doch so schön formatieren? Auch <b> für fett (bold), <i> für kursiv (italic) und <u> für unterstrichen sind schön kurz.
Design und Inhalt sollte getrennt sein. Design sollte mit Hilfe von Stylesheets definiert werden. Und im HTML sollte nur ein logisch strukturierter Inhalt zu finden sein. Ist auch besser für Suchmaschinen.
Also statt

<font color="#ff0000">roter Text</font>

könnte man doch auf

<span class="roter_text">roter Text</span>

umsteigen.
Ist doch gleich viel schöner. Und es sind keine Formatierungen im Inhalt vorhanden. Sind wirklich keine vorhanden? Der Klassenname „roter_text“ scheint sich aber sehr auf eine Formatierung zu beziehen. Und wenn ich den Text mal grün haben will? Schreibe ich dann in der CSS:

.roter_text { color: #00ff00; }

Okay, so eine Klassenbezeichnung ist unsinnig! Da habt ihr Recht.
Vielleicht sollte man noch einen Schritt zurückgehen und sich überlegen, warum der Text rot bzw. anders dargestellt werden soll.
Ach, das ist ein wichtiger Text? Dann sollten wir vielleicht lieber Tags wie <em> oder <strong> verwenden.
Gibt es vielleicht noch weiteren wichtigen Text, der so dargestellt werden soll? Ah, jeder wichtige Text innerhalb eines Absatzes (<p>). Das ist aber schön.
Dann machen wir doch einfach in unserem HTML:

<p>Irgendein <strong>wichtiger</strong> Text steht hier</p>

und im CSS:

p strong { font-weight: normal; color: #ff0000; }

Dann haben wir nämlich auch das C von CSS (Cascading Stylesheets) genutzt.
Wenn als Selektor

p strong

angegeben wird, werden jeder mit <strong> gekennzeichnete Inhalte innerhalb eines <p> entsprechend formatiert.
Das ganze funktioniert auch für Klassen und IDs. Auch der Platzhalter (*) kann hier verwendet werden.
Aber: bei

p strong

würde auch der Text eines <strong>-Tags innerhalb eines <a>-Tags, welches in einem <p> zu finden ist so formatiert. Beispiel:

<p>Das ist <a href="#">ein <strong>wichtiger</strong> Text</a>.</p>

Vielleicht will man das nicht.
Das kann man dann mit

p a strong { font-weight: bold; color: #0000ff; }

entsprechend ändern. Da der Selektor aus drei Tags besteht wird die Formatierung des anderen Selektors (mit nur zwei Tags) überschrieben.

Wenn ich aber innerhalb eines <div>s nur die direkten „Nachkommen“ formatieren will? Dann kann man die Formatierung mit dem Platzhalter für alle Kindeskinder wieder aufheben.
Beispiel:

p strong { color: #ff0000; } p * strong {color: #000000; }

Wer sich genauer über Kaskadierung, Sortierung, Priorität etc. bei CSS informieren will, wird bei SelfHTML: Kaskade – Anwendung von Styleseehts auf Dokumente sicherlich fündig.
Ist auch viel besser beschrieben als in meinem Weblog ;-)

CSS in HTML / XHTML sinnvoll einsetzen

Cascading Style Sheets – kurz CSS (siehe: Stylesheets (CSS) bei SelfHTML) – ist sehr faszinierend. Mit Hilfe von Klassen <tag class=“klasse“> und IDs <tag id=“id“> kann man die Seite schön formatieren. In der CSS-Datei werden dann mit .klasse bzw. #id die Formatierung zugewiesen.
Man kann daher eigentlich eine Seite fast vollständig mit <div>s aufbauen. Beispiel: <div class=“wichtige-ueberschrift“>. Ist aber nicht sinnvoll!
Für eine Überschrift sollte man ruhig die guten alten HTML-Tags verwendet werden. Wenn man sich die Seite ohne CSS anschaut, dann ist <div class=“wichtige-ueberschrift“>ganz doll wichtig</div> ein ganz normaler (unbedeutender) Text. Ein <h1&lg; wird ohne CSS jedoch trotzdem als wichtig angezeigt/markiert. Dies gilt auch für Blinde.
„Wen interessieren den Blinde?“ / „Barrierefreiheit – so ein quatsch, braucht man nicht!“ höre ich immer wieder. Aber einer der wichtigsten Besucher ist blind! Die Spider wie z.B. der Googlebot. Und da macht es einen großen Unterschied, ob ein Text mit <h1> ausgezeichnet wurde – oder halt eben nur als normaler Text mit einer Klasse…
Daher kann ich nur jeden empfehlen, die Inhalte erstmal sinnvoll mit HTML-Tags auszuzeichnen. <h1> sollte pro Seite natürlich nur einmal verwendet werden!
Auch ist es sinnvoll die Navigation mit <ul> bzw. <ol> und <li> aufzubauen. Über CSS kann man das Design sehr gut anpassen!
Statt <b> empfehle ich die Verwendung von <strong>. Der Tag <b> sagt aus, dass der Text fett gedruckt werden soll. <strong> hingegen sagt aus, dass dieser Text wichtig ist und fett gedruckt werden soll. Siehe dazu auch SelfHTML: Logische Auszeichnungen im Text.
<b> gehört zu den physischen Auszeichnungen und haben daher nur Einfluss auf die Darstellung. Auf die physischen Auszeichnungen versuche ich zu verzichten – stattdessen lieber die logischen Auszeichnungen und CSS verwenden.

Aufbau von URLs

Im SEO News Blog gab es einen schönen Beitrag über Slashes „/“ am Ende von Verzeichnissen: To slash or not to slash?
Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen. Man kann zwar mit Hilfe der .htaccess die .html-Erweiterung als PHP ausführen zu lassen. Der Befehl dazu lautet: AddType application/x-httpd-php .html. Aber die Verwendung von logischen Verzeichnisstrukturen ist sinnvoller.
Übrigens, gute Enterprise Content Management Systeme können sowas. Wer eine kleine Website betreibt – aber trotzdem in Suchmaschinen besser gerankt werden will, muß sich sowas von Hand basteln.
Ich habe diese Ideen bei meiner Website Florian Heidinger aus München bereits vor einiger Zeit umgesetzt. Statt /site_0815.php oder /myweb/1382.html verwende ich für meine inhaltliche Struktur Unterordner.
Unter /florian/ sind Informationen über mich zu finden. Das Gästebuch versteckt sich unter /gaestebuch/. Auch sind weitere Untergliederungen wie z.B. /sport/joggen/ mit Verzeichnissen aufgebaut. Nur wenn eine weitere Unterteilung thematisch nicht sinnvoll ist, wie z.B. bei /hobby/startrek/tvguide.html verwende ich .html-Dateien.
In Links setze ich ein Slash „/“ am Ende eines Verzeichnisses, da man somit dem Browser/Server unnötige Arbeit erspart. Außerdem wird der Link lesbarer. Auch Domains verlinke ich so z.B.: http://www.sandrakoenig.net/. Technisch ist das bei Domains eigentlich egal – aber es schaut schöner aus und ist einheitlich ;-).

Happy Birthday

Eines meiner „Kinder“ wurde heute 6 Jahre alt. Mein Star Trek Episodenguide hatte am 12.03.2000 das Licht der Welt erblickt.
Basierend auf Cold Fusion 3.1 und MS Access 97 hat diese Website inzwischen mehrere Serverumzüge überstanden. Das Design, die Scripte und die Datenbank haben sich aber in dieser Zeit kaum verändert.
Inzwischen habe ich andere Prioritäten gesetzt ;-). Aber ein barrierefreies XHTML/CSS-basierten Code werde ich dem Episodenguide in den nächsten Monaten noch verpassen ;-) Cold Fusion werde ich natürlich beibehalten.

Star Trek Enterprise endlich auf DVD

Aber es gibt auch was positives zu berichten. Star Trek – Enterprise gibt es nun endlich bei Amazon auf DVD vorzubestellen! Ich habe bereits vorbestellt. Ich habe mich entschieden, die DVD-Boxen jetzt doch auf meinem Star Trek Episodenguide zu verlinken. Ich bin jedoch noch am überlegen, wie weit es für die Besucher ein Mehrwert und wie weit es für mich nur „Werbung“ ist.

DVDs bei Amazon: Season 1, Season 2, Season 3, Season 4
Die Werbeeinnahmen gehen an die Judo-Abteilung des TSV Dorfen.
P.S. Ich rate davon ab den Shop des OSTFC zu nutzen. Selbst als Mitglied würde ich dort viel mehr zahlen! Beispielsweise verlangt Space Store für die Star Trek Nemesis DVD 27,90 Euro. Bei Amazon bekomme ich die DVD für 8,99 Euro. Selbst die Enterprise DVD Boxen sind um mehr als 10% teurer. ich glaube, ich sollte lieber dort die Mitgliedschaft kündigen. Ich habe das Gefühl, dass es dem OSTFC nicht mehr um die Fans, sondern nur noch ums Geld geht. Schade!

Monbasis Alpha 1 und Kung Fu

Aber jetzt erstmal wieder etwas zu DVDs. Zur Zeit habe ich zwei neue Serien auf DVD. Die erste ist Mondbasis Alpha 1. Die erste Staffel habe ich bereits durch, die zweite Staffel ist nun endlich da ;-) Die Serie handelt vom Mond, welcher 1999 aus dem Orbit der Erde katapultiert wird. Die Crew von Mondbasis Alpha erleben viele Abenteuer im Weltraum.

DVDs bei Amazon:
Box 1: Folge 01-12 (4 DVDs), Box 2: Folge 13-24 (4 DVDs), Box 3: Folge 25-36 (4 DVDs), Box 4

Desweiteren habe ich eine schöne Serie von 1972 mit David Carradine bei Amazon entdeckt. Diese nennt sich Kung Fu und handelt von dem halb-chinesischen und halb-amerikanischen Shaolin-Mönch „Kwai Chang Caine“, der durch den Wilden Westen reist.

Bei Amazon: Box 1, Box 2

Statistiken

Und schon wieder ist ein Monat um. Ein sehr aufregender. Und ich habe alles fotografisch dokumentiert. Insgesamt 1086 Fotos habe ich aus USA und Berlin mitgebracht. 155 Fotos hatte ich am Laborday (Montag, 06.09.2004) in Washington gemacht. Dazu gab es ja auch dann einen kurzen Bericht. Auch mein New York-Besuch wurde mit 296 Bildern festgehalten. (Ist jedoch bei weitem zu wenig!).

In Berlin konnte ich mit der DigiCam 31.- real Berlin Marathon 282 Fotos machen und in meiner Bilder-Galerie online stellen.

Tages-Statistik im Monat September 2004

D ie Bilder vom Marathon hatte ich dann auch (leichtsinnig?!) im Marathon-Forum erwähnt, was in kürzester Zeit meinen Traffic sehr stark in die Höhe getrieben hatte. Im September habe somit erstmals die GByte-Marke überschritten gehabt. Auch habe ich jetzt sehr viele Besucher aus Dänemark ;-) (waren ja auch sehr zahlreich beim Marathon vertreten).
Aber aufgrund des stark erhöhten Traffics hatte ich schon Angst, dass ich über meinen Freitraffic kommen würde… Aber weit gefehlt. Zum 1. Oktober hatte mein Provider domain)factory die Angebot überarbeitet und bei meinem ResellerProfessional Plus den FreiTraffic auf 75 GB erhöht. Selbst mit den Berlin-Marathon-Bilder komme ich vielleicht mal auf 2% *g*.
Also mit einem Provider wie domain)factory an meiner Seite kann ich mich ganz auf meine Projekte konzentrieren und muß mir keine Sorgen wegen Traffic & Co machen ;-) Auch mit dem ServiceCenter habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
Seit 28.10.2000 bin ich nun Kunde und hatte mit TF-Chatter.de (der Channelpage zum Chatcity-Channel „Ten-Forward“) für 39DM/Jahr angefangen. Zur Zeit habe ich 34 Domains. Ich bin Provider!
Aber auch mal wieder zurück zu meinen Statistiken. Mein Star Trek Episodenguide entwickelt sich prächtig. Laut meiner etracker-Statistik hatte ich im letzten Monat insgesamt 17892 Besucher, welche sich 180126 Seiten angeschaut haben (das macht 10,07 Seiten pro Besucher!!). Falls die Besucherzahlen pro Monat so stark weiterwachsen, muß ich bis Ende diesen Jahres wohl auf den Tarif „Traffic 2“ (bis 300.000 PI/Monat) wechseln.
Letzten Monat kamen 32,1% meiner Besucher über Suchmaschinen. 7,1% über andere Sites. Die restlichen 60,8% haben die Adresse entweder direkt eingegeben oder blocken den Referer.