Hunger auf Chips

Heute habe ich hunger auf Chips. Ich war auch heute fleißig und hätte mir welche verdient. Bin wieder Josephsburg ausgestiegen, etwa 30 Minuten gegangen, Treppenhaus mehrmals rauf und runter, Mittags nur eine Suppe und einen Salat gegessen, dann Tai Chi/Qi Gong, später nochmal 45 Minuten zum Fitnessstudio gegangen und dort etwa 2 Stunden Einweisung einschließlich 25 Minuten Crosstrainer (etwas über 200 kcal). Zuhause habe ich dann erstmal meinen Bogensport-Tasche genommen und nochmal ca. 20 Minuten zum Schießplatz und auch wieder zurück gegangen.

Hunger auf Chips weiterlesen

Joggen mit Krücken

Heute war ich wieder unterwegs. Diesmal bin ich aber im Riemer Park geblieben. Auch wenn der Park jetzt nicht so schön angelegt ist, kann man dort ganz gut Walken. Wobei Nordic Walker habe ich kaum welche gesehen. Dafür viele Jogger. Und ich wäre auch lieber gejoggt, aber bei meinem aktuellen Gewicht ist das nichts für meine Knie. Nordic Walken ist daher für mich wie Joggen mit Krücken. Wenn ich wieder fitt bin, kann ich ohne Krücken joggen.

Joggen mit Krücken weiterlesen

Mein schnellstes Billard-Spiel

Gestern Abend hatte ich ein sehr kurzes Billard-Spiel. Meine Mitspielerin hatte den ersten Stoß und damit erstmal die weiße Kugel versenkt. Ich hatte den zweiten und dann gleich die schwarze Kugel versenkt. Tja. So schnell kann es gehen…

Themen-Recherche

Um ein Netzwerk aufzubauen, braucht man Website mit ähnlichen Themen, die auf die eigenen Seite verlinken. Und genau das versucht die Firma [FirmenName]* Inc gerade mit mir. Die E-mails werden dabei voll automatisch aus Textbausteinen zusammengesetzt und ein paar Platzhalter mit Daten über meine eigene Website ersetzt.

Hallo Herr König-Heidinger,

ich biete auf [Website]* ein E-Book mit dem Titel “Baby” zum kostenlosen Download an. Da ich bei meiner Themen-Recherche auch Ihre Webseite gefunden habe, dachte ich, das könnte Sie interessieren.

Wäre es möglich, dass Sie meine Webseite bzw. das E-Book verlinken, z. B. von https://www.episodenguide.de/startrek/deep-space-nine/5×12-das-baby.html?

Um den Aufwand für Sie gering zu halten, kann ich Ihnen gerne einen Artikel zum Thema zusenden, zur Veröffentlichung auf Ihrer Webseite.

Als Dankeschön biete ich Ihnen an, Ihre Webseite von einem meiner Blogs zu verlinken :-)

Viele Grüße,
[Frauenname]* [Familienname]*

Das Impressum der Seite besteht nur aus einem Bild. In diesem Bild ist zwar oben ein “Diese Seite wird betrieben von ” und dem gleichen Namen aus der E-mail. Weiter unten ist dann aber die [FirmenName]* Inc. mit Sitz in Delaware zu finden.

Die “Themen-Recherche” war wohl nicht sehr gründlich. Meinen Namen bekommt man über einen Whois-Eintrag heraus. Die verwendete E-Mail-Adresse ist dort aber nicht zu finden. Diese steht aber im Impressum, welches aber explizit ein Noindex von mir bekommen hat. Jetzt verstehe ich auch, warum in deren Impressum nur ein Bild zu finden ist. So kann der Spam-Bot das Impressum nicht (so leicht) auslesen.

Ich habe mir die besagte Seite angeschaut, verstehe aber das Geschäftsmodell nicht so ganz. Die Website ist professionell gemacht, der HTML-Code in Ordnung, es ist auch keine Werbung eingebaut. Einzig die Verwendung von Google Analytics ist hier störend. Dies ist zwar mit anonymizeIP einigermaßen datenschutzfreundlich eingebunden und auch im Impressum erwähnt, trotzdem könnte man darauf verzichten. Das besagte E-Book ist einfach nur ein PDF (E-Book klingt halt cooler) und kann ohne Angabe von persönlichen Daten heruntergeladen werden. Link auf andere Websites habe ich auch erstmal keine gefunden.

Im PDF habe ich dann doch noch eine andere Domain gefunden, die genau den gleichen Aufbau hat. Von dort wird auf andere Seiten verlinkt, die wohl auch das gleiche Template, aber andere Farben und andere Themen haben. Eines davon wäre sogar für den Episodenguide relevanter gewesen. Die andere Website, die ich mir angeschaut habe, hat auch wieder ein E-Book.

Je weiter ich schaue, desto mehr Websites finde ich mit unterschiedlichen Namen im Impressum. Aber eins haben die Seiten alle gemeinsam. Es steckt eine Münchner UG (haftungsbeschränkt) dahinter. Deren Website läuft noch auf WordPress 3.8.1 (Januar 2014). Aktuell ist WordPress 4.2.2.

Aber zurück zu den ganzen Websites. Dort stehen immer andere Namen. Auf den Websites habe ich zu diesen Personen dann keine weiteren Daten gefunden. Und auch Google hat mir nichts brauchbares geliefert. Wenn diese ganzen Personen als Betreiber in der Website genannt werden, würde ich erwarten, dass sie auch mehr individuelle Websites haben wollen würden. Nachdem dann auch noch eine Inc aus Delaware eingetragen ist, glaube ich gar nicht mehr daran, dass es sich um echte Personen handelt.

Fazit: Nein, ich will nicht auf diese Website verlinken.

* Die Namen habe ich ersetzt. Ich kann ja den Blog-Eintrag für den nächsten Spammer hernehmen und dann einfach die Platzhalter in den eckigen Klammern ersetzen. Am besten schreibe ich gleich einen Bot, der das für mich macht ;-)

Was summt denn da?

Seit kurzem bin ich der stolze Besitzer einer Syma X5C Explorer – ein ferngesteuerter Quadcopter mit Kamera. Also eine Drohne, mit der ich auch Fotos und Filme machen kann. Es handelt sich um ein Einsteiger-Modell – genau das richtige für ungeübte Piloten wie mich. Dazu gab es auch noch eine Sonnenbrille. Nach den ersten Flugversuchen außerhalb unserer vier Wände war mich auch schnell klar, warum diese auch absolut sinnvoll ist.

Die Flugzeit beträgt etwa sieben Minuten. Der Akku braucht aber etwa 75 Minuten zum Laden. Glücklicherweise sind zwei Akkus im Set. Damit kann ich etwa eine viertel Stunde fliegen. Fotos und Videos sind – da ist die Auszeichnung “HD Kamera” ein wenig irreführend – nicht ganz so gut. Beim Ton ist nur der Sound der Motoren zu hören.

Vielen lieben Dank für dieses tolle Geschenk ;-)

Die Fotos wurden von Sandra gemacht.

Mobiler Router für den Notfall

Seit dem tagelangen Ausfall unserer Telekom-Leitung im letzten Monat bin ich auf der Suche nach einem Router, der folgende Eigenschaften hat:

  • LTE Tri-Band
  • Mobil (Akku-Betrieb) und stationär einsetzbar
  • WLAN-AP
  • Netzwerkanschluss
  • relativ klein, um ihn in der Jackentasche transportieren zu können

Bisher habe ich leider keinen passenden gefunden, der alle eigenschaften vereint.

Die Fritz!Box 6842 LTE ist eigentlich schon sehr gut, nur ist diese doch wieder etwas größer und nicht mobil einsetzbar. Sonst wäre die Entscheidung ja auch viel zu einfach ;-)

Bei den ganzen Mifi-Routern (wie z.B. beim TP-Link M7350) fehlt ein Netzwerkanschluss. Damit bekomme ich zwar im Notfall meine WLAN-Geräte online, nicht aber das Hausnetz.

Andere mobile Router (wie z.B. beim TP-Link MR3020) gibt es mit LAN-Anschluss, jedoch benötige ich dann noch einen zusätzlichen Surfstick. Das sieht man aber erst am Preis. LTE steht bei den Routern auch immer gerne im Titel dabei, bezieht sich da aber immer nur auf die Kompatibelität…

Der TP-Link TL-MR3420 3G/4G LTE WLAN-Router ist nur Kompatibel zu LTE...
Der TP-Link TL-MR3420 3G/4G LTE WLAN-Router ist nur Kompatibel zu LTE…

Das eine Gerät, dass alle meine Anforderungen vereint, habe ich bisher nicht gefunden :-(

Ich werde wohl einen Kompromiss eingehen müssen, damit ich einerseits unterwegs Internet mit verschiedenen Geräten über einen Mifi-Router nutzen kann (dazu habe ich von ZTE bereits ein Gerät, allerdings ohne LTE und ohne LAN-Anschluss) und für zuhause einen LTE-Router kaufen müssen, den ich dann bei Telekom-Ausfällen anschließe.

Dazu benötige ich dann auch noch eine LTE-Karte. Freundlicherweise hatte mir die Telekom-Shop-Verkäuferin ja eine 5 GB-Karte wegen des Ausfalls gegeben. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich die Karte beim nächsten Ausfall wieder verwenden kann.

Die Telekom bietet auch einen Hybrid-Tarif an, damit Kunden bei DSL-Ausfall über das LTE-Netz noch ins Internet können. Dazu benötigt man einen Hybrid-Router, den es von AVM noch nicht gibt. Es gibt nur so einen Speedport Hybrid. Und zwar auch nur zum Mieten für knapp 10 Euro im Monat.

I’m walking

Ich bin zu klein. Zumindest für mein Gewicht. Einmal hatte ich das Problem erfolgreich bekämpft, indem ich viel gejoggt bin und auch einige Marathons geschafft habe. Dann kamen Knieprobleme und damit auch wieder das Gewicht. Die letzten Jahre habe ich vergeblich nach nachhaltigen Maßnahmen gesucht. Mein jetziger Plan: Mehr Bewegung in meinen Tagesablauf bringen. Bisher noch kein meßbarer Erfolg, aber ich bin überzeugt, dass es etwas bringt.

Stufe 1: Rolltreppen und Aufzüge meiden

Seit einiger Zeit nehme ich lieber die Treppe. Selbst bei uns in der Firma gehe ich die Treppe in den dritten Stock. Wobei ich da schon leicht ins Schwitzen gerate. Zumindest wenn ich versuche, zeitgleich mit den Aufzug fahrenden Kollegen oben anzukommen. Ich gehe jeden Tag da mehrmals rauf und runter. Unsere Kantine ist im Untergeschoss.

Ich bin da sehr konsequent und stecke da auch meine Mitmenschen mit an. Es gibt ein paar Ausnahmen. Heute bin ich mit dem Aufzug gefahren, da ich mich mit einer Kollegin noch unterhalten hatte. Am Sonntag auf dem Weg zu Kino war ich spät dran und bin deswegen die Rolltreppen von der U5 Stachus zum Kino hoch – ist aber auch seine sehr lange Treppe und ich wollte nicht komplett verschwitzt im Kino sitzen.  Und davor… ist schon länger her…. Ich glaube, als ich mit dem Koffer auf dem Weg zum Flughafen war, hatte ich mal eine Rolltreppe genommen. Die meisten Treppen habe ich den Koffer aber hochgetragen.

Auch beim Kino in Holzkirchen zu Mara und der Feuerbringer sind wir die Treppe in den zweiten Stock mehrmals rauf und runter und haben den Aufzug ignoriert.

Zuhause haben wir sowieso nur eine Treppe. Und die laufe ich auch öfters rauf und runter. Beispielsweise gestern als im mittleren Bad plötzlich der Wasserhahn freudig sein Wasser durch die Gegend spritze. Da musste ich runter in den Keller um den Haupthahn (bzw. alle drei) zu schließen. Dann hoch in den zweiten Stock um Handtücher in den ersten Stock zu bringen, runter in den Keller um die Rohrzange zu holen, wieder rauf, usw. Zum Glück haben wir das rechtzeitig bemerkt und so ist nur das Bad ein wenig unter Wasser gestanden. Aber kurz vorm Schlafen gehen wollte ich eigentlich nicht mehr durchs Haus joggen.

Stufe 2: Mehr gehen

Bei Stufe 1 ist der Zeitunterschied sehr gering. Ob man jetzt die Rolltreppe oder die Treppe nimmt, macht kaum einen Unterschied. Allerdings ist diesese bißchen Mehr an Bewegung nicht ausreichend. Also habe ich meine Gehstrecken verlängert. Angefangen habe ich damit, dass ich nicht mehr bis zum Ostbahnhof fahre, sondern direkt am Innsbrucker Ring aussteige. Wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob der Weg dadurch wirklich länger ist. Der Weg vom U-Bahnhof Ostbahnhof ist abwechslungsreicher und ich muss sich durch Menschenmengen kämpfen, während ich beim Innsbrucker Ring zwei längere, gerade Strecken habe.

Also habe ich jetzt angefangen, nochmal eine Station früher auszusteigen. Die Strecke ist fast doppelt so lang und ich brauche etwa zehn bis 15 Minuten länger.

Das ist aber auch okay. Auch wenn ich früher losgehen muss bzw. später ankomme, so sind es pro Tag immerhin knapp eine halbe Stunde mehr Gehen. Das ist besser als mehrere Stunden Stunden Sport – weil ich da eh nicht dazu komme. Das merke ich am Tai Chi / Qigong und dem Bogenschießen. Tai Chi / Qigong findet in unmittelbarer Nähe der Firma statt und dauert eine Stunde. Trotzdem schaffe ich es selten, rechtzeitig dort zu sein. Und dorthin zu hetzen, um dann schnell mal eine Stunde zu entspannen… Nicht sinnvoll. Zum Bogenschießen schaffe ich es auch selten. Dieses Jahr habe ich noch nicht auf dem Schießplatz trainiert (ich hatte es aber zumindest geschafft, beim Herrichten des Platzes nach der Winterpause mitzuhelfen)

Stufe 3: ???

Ich bin gespannt, ob ich meine Strecke noch weiter verlängere, indem ich vielleicht sogar einen Station später einsteige oder noch eine weitere Station früher aussteige. Die ganze Strecke (ca. 7,5 km) bin ich inzwischen auch ein paar Mal gegangen, danach hatte ich dann allerdings eine Woche lang Kohldampf geschoben. Das ist dann nicht förderlich. Ich schaue jetzt, dass ich meine Strecken beibehalte und diese so gut in meinen Alltag integriere, dass es für mich ganz normal. Wenn das in Fleisch und Blut übergegangen ist, mache ich mir Gedanken zu Stufe 3.