Legoland Star Wars Tage 2017

Wir sind mindestens einmal im Jahr im Legoland Deutschland. Da wir den Park schon sehr gut kennen, fahren wir meist nur ins Legoland, wenn ein bestimmtes Event stattfindet. Die schönsten Events sind Halloween Ende Oktober oder eben die Star Wars Tage im Juni. Wir waren dieses Jahr mal wieder bei den Star Wars Tagen dort.

An den Star Wars Tagen sind von der 501st – der weltweit größte Star Wars Kostümclub – auch immer sehr viele Mitglieder im Park unterwegs. Natürlich in ihren liebevoll gestalteten Kostümen. Und das bei jedem Wetter. Die armen Trooper dürften in ihren Rüstungen heute sehr geschwitzt haben. An den Photopoints konnte man sich im Park mit den Kostümierten fotografieren.

Im Eingangsbereich waren nicht nur kostümierte, sondern auch ein Imperial Assault Hover Tank in voller Größe. Wie das Ding in den Park gekommen ist und wer so viel Platz in der Garage hat, ist mir ein Rätsel. Es ist einschüchternd und eindrucksvoll zugleich.

In der Lego Akademie hat die 501st ihren Stützpunkt aufgeschlagen und einige Ausstellungsstücke aufgestellt. Mit dabei ein Dewback in Originalgröße.

Im Miniland haben die AFOLs (=Adult Fan Of Lego) vom Imperium der Steine ihr Zelt aufgeschlagen und wieder schöne MOCs (My Own Creation) aufgebaut. Dabei haben sie sich natürlich wieder kreativ ausgetobt.

Die 501st drehte zusammen mit ihrem Gast Angus MacInnes – Gold Leader aus Star Wars Episode IV: Eine neue Hoffnung – eine Runde im Park und hat sich dann in der Lego-Arena für das Gruppenfoto eingefunden. Diesmal war auch eine Jugendkapelle mit dabei, die extra ein paar Star Wars Stücke einstudiert hatten. Zum Gruppenfoto haben sie diesmal von jeder Gattung erstmal einen in Uniform auf die Bühne geholt und dann die Kinder im Publikum gefragt, um was es sich handelt. Ein Junge, der mit uns weiter hinten saß hatte auch die meisten Antworten gewußt, aber saß halt relativ weit hinten. Als dann ein paar Krieger in Rüstung auf der Bühne wußten nicht mehr so viele Kinder, von welchem Planeten diese stammen. Da die Rüstung der von Jango und Boba Fett ähnelten, dachte einer, dass es vielleicht Kamino sein könnte. Kamino ist die Welt, auf denen Klone von Jango Fett für die Republik hergestellt wurden. Es meldeten sich dann schon weniger Kinder und die Offiziere mit dem Mikrofon kamen dann auch mal weiter nach oben. Mit etwas Unterstützung von mir hatte der Junge neben uns dann auch die richtige Antwort geben können: Mandalore. Der Junge war glücklich und hat sich dann auch gleich nochmal bei uns bedankt. So hatte er – obwohl er sehr weit hinten saß – doch noch ein kleines Geschenk erhalten. Ich finde die Idee mit dem Befragen der Kinder sehr schön.

Nach dem Gruppenfoto kamen die Schüler der Jedi Academy Cham auf die Bühne. Sie haben für die Star Wars Tage eine Show vorgeführt. Es handelt sich jedoch nicht um einen Showkampfgruppe, sondern um eine bei Disney und Lucars registrierte Lichtschwert-Kampf-Schule. Also wer Interesse an der Kunst der Lichtschwerk-Kampfes hat, kann dort mal reinschnuppern. Das so ein Showkampf nicht ganz ungefährlich ist, hatten wir leider live miterlebt. Einer der Jedi hatte sich leider bei einem Sturz verletzt und die Show musste abgebrochen werden. Als die anderen das bemerkt hatten, hatten sie sich erstmal als Sichtschutz aufgestellt. Aus dem Publikum kam dann auch schon ein Arzt zur Hilfe. Das Publikum wurde dann auch gebeten die Arena zu verlassen. Am Abend haben wir dann über Facebook noch gesehen, dass es dem verletzten wieder gut geht. Er war dann auch schon ein paar Tage später ohne Verband im Legoland unterwegs (soweit ich das auf den Fotos gesehen habe). Also zum Glück nichts schlimmes. Vielleicht war der Stunt doch etwas zu gewagt? Wichtig ist aber, dass alle Beteiligten in der Situation richtig reagiert hatten. Sei es mit dem Abbruch der Show, dem Sichtschutz oder auch die spätere Info über Facebook. Solche Situation richtig zu meistern ist nicht immer einfach.

Neben Star Wars gibt es für mich natürlich noch einen weiteren Grund um mindestens einmal im Jahr ins Legoland zu gehen. Die Fabrik. Dort gibt es einen Sammelstein mit Jahreszahl. Früher gab es zu Events wie die Star Wars Tage auch noch Spezialsteine – diese sind aber leider nur noch den Jahreskarten-Inhaber vorbehalten. Einmal im Jahr ist für eine Jahreskarte dann doch etwas zu wenig. Zur Fabrik gehört dann auch noch ein Einzelteileverkauf. Da muss ich dann natürlich immer ein paar Gramm mitnehmen ;-)

Im Legoland gibt es seit diesem Jahr einen neuen Themenbereich: Lego Ninjago World. Der Bereich ist asiatisch gestaltet und auch bei Essenstand „Ninja Kitchen“ gibt es asiatisches Essen. Letzteres ist für mich nicht so interessant. Zu diesem neuen Themenbereich gehört auch ein neues Fahrgeschäft „Lego Ninjago World: The Ride“. Diese Attraktion erinnert ein wenig an die Tempel X-pedition aus dem Themenbereich Land der Pharaonen. Dort fährt man in einem Wagen durch die Halle und muss mit eine Art Laserpointer Lichter erwischen. Bei Ninjago haben sie die Laserpointer weggelassen und durch Sensoren im Wagen ersetzt. Zusätzlich gibt es Leinwände mit 3D-Sequenzen. Dadurch taucht man noch viel tiefer in diese Welt ein. Mit den Händen schießt man dann Energiekugeln auf die Bösewichtige. Das geht ganz schön in die Arme ;-)

Bei der Hitze waren die Fahrgeschäfte mit Wasser natürlich auch gut besucht. Bei der Piratenschlacht und der Dschungel X-pedition waren uns die Schlangen zu lang.

Am Ende waren wir noch in der letzten Vorstellung im 4D-Kino mit einem 20-minüten Abenteuer von Lego-Yoda und seinen Padawanen. Sehr witzig. Danach konnten wir sogar noch eine Runde auf den Wellenreitern drehen. So hatten wir doch noch etwas Abkühlung. Auf dem Weg Richtung Ausgang hatten wir noch einen einfachen Hindernisparcour entdeckt, den Sandra noch gemeistert hat.

Wegen dem Feiertag (Fronleichnam) war der Park am Donnerstag schon so voll, dass wir wieder auf den zusätzlichen, staubigen Parkplatz parken mussten. Wir sind dann noch nach Günzburg zum Gasthof Goldener Löwe gefahren. Dort haben wir früher immer übernachtet und auch zu Abend gegessen. Das Cordon Bleu ist sehr lecker dort. Auch die Käsespätzle. Früher musste ich die restlichen Käsespätzle der Kinder immer aufessen. Lecker. Diesmal konnte ich Sandra aber nicht überzeugen, Käsespätzle zu essen und die Hälfte übrig zu lassen. Sie wollte jetzt auch ein leckeres Cordon Bleu, von dem sie mir dann fast nichts abgeben wollte. So habe ich mich nur mit meinem begüngt. Bei den Blaubeerpfannkuchen durfte ich dann aber unterstützen ;-)

Sandra hat auch über das Legoland gebloggt und eine Fotogallerie online gestellt.

Eine Antwort auf „Legoland Star Wars Tage 2017“

Kommentare sind geschlossen.