Mindstorms Center im Legoland

Letztes Wochenende haben wir es mal wieder ins Legoland Deutschland (bei Günzburg) geschafft. Diesmal haben wir uns dann doch auch endlich mal ins Mindstorms Center gewagt. Ich wußte zwar, dass es dort drin Lego NXT-Roboter gab – aber ob unsere zwei Kleinen schon groß genug dafür sind? Bisher bauen sie wenig mit Lego Technik…

MindStorms Center

Es gibt zwei Workshops. Einmal für 8-jährige und einmal für 10-jährige. Da der für 10-jährige gleich beginnen würde, haben wir uns die Kinder für diesen angemeldet. Im Workshop-Raum stehen in der mitte zwei Tische mit je zwei Testflächen. Links, Vorne und Rechts an der Wand waren die Computer aufgebaut, wo auch die bereits fertig zusammengebauten Roboter standen. Vorne gab es zusätzlich noch eine Leinwand, auf der die Lego Mindstorms Entwicklungsumgebung zu sehen war.

Mindstorms Testcenter

Kaum hatten wir uns auf unsere Plätze gesetzt, began die Seminar-Leiterin alle Kinder um sich herum an einen der Testgelände-Tische zu versammeln und erklärte sehr gut verständlich die Funktionsweise und die Aufgabe.

Die Aufgabe war, einen Unterwasserroboter so zu programmieren, dass er einen Schatz holt und diesen in die Station bringt.

So zeigte sie, wo der Roboter startete und wie er fahren muß. Um nach vorne zu fahren müssen sich die Motoren A und C drehen. Die Kinder mußten dann schätzen, wie oft sich das Rad drehen muß, bis der Roboter an der gewünschten Stelle ankommt.

Ich habe etwa 10 Umdrehung geschätzt. Anhand des Durchmessers des Reifens hätte ich ja den Umfang ausrechnen können und die Strecke dann einfach durch den Umfang teilen um die Anzahl der Umdrehungen zu ermitteln. Eigentlich ganz einfach. Aber so einfach schätzen? Naja. Es waren nur 4 Umdrehungen nötig ;-)

Als nächstes sollte der Roboter einen Linksdrehungen machen und daher nur den rechten Motor (glaube war A) um eine Umdrehung drehen. Da jeder Roboter etwas unterschiedlich reagiert, müssen die Kinder das selber ausprobieren und eventuell dann mal 1,1 Umdrehungen oder 0,9 Umdrehungen ausprobieren.

Als nächstes sollte der Greifarm geöffnet werden. Dazu muß sich der Motor B 0,7 Umdrehungen nach vorne drehen.

Den restlichen Ablauf um den Schatz zu holen und in die Station zu bringen, mußte sich die Kinder dann selber erarbeiten. Die wichtigsten Faktoren kannten sie nun. Also ging es jetzt ans Programmieren.

Die Roboter werden mit NXT-G – einer grafischen Programmiersprachen – programmiert. Dabei zieht man einfach die verschiedenen Symbole (z.B. für Motor) auf die Arbeitsfläche. Bei den Symbolen (wir sollte nur den „Bewegungs“-Block verwenden) kann man dann noch weitere Werte einstellen. Beim Bewegungsblock ist dies beispielsweise welche Motoren sich wie lange bewegen sollen.

Ich habe Ferdinand bei seinem Roboter geholfen und ihn erstmal den kompletten Bewegungsablauf überlegen lassen. Diesen hat er dann auch gleich vollständig programmiert. Dabei habe ich nur darauf geachtet, dass er auch immer den richtigen Motor auswählt. Insgesamt mußte ich aber kaum mithelfen. Das meiste hat er ganz alleine hinbekommen ;-)

Am Anfang hatten wir noch das Problem, dass der Roboter nicht ganz gerade losgefahren ist und daher auch immer den Schatz verfehlte. Ursache war das hintere Rad, welches wir nicht ganz gerade ausgerichtet hatten. Nachdem wir darauf geachtet hatten, hat es auch geklappt.

Die 45 Minuten waren verdammt schnell vorbei. Bei der letzten Fahrt hat Ferdinands‘ Roboter auch den Schatz erwischt. Auf dem Weg zur Basis hat er ihn aber verloren, da der Greifarm schon etwas ausgeleiert war. Die Seminarleiterin hat aber gesehen, dass der Roboter die Aufgabe gelöst hätte und hat es daher durchgehen lassen ;-)

Mindstorms Entwicklungsumgebung Mindstorms NXT-G Entwicklungsumgebung

2 Antworten auf „Mindstorms Center im Legoland“

  1. Das war viel einfacher, als ich mir vorgestellt hatte. Aber von mir aus hätten wir da auch zwei Stunden oder mehr drin rumtüfteln können ;-)

Kommentare sind geschlossen.